Eurovision Song Contest 2013 – Geschichte Kurzüberblick

Gepostet von Andreas Räber am Samstag, Mai 11, 2013
Der Eurovision Song Contest wurde 1956 erstmals von der Europäischen Rundfunkunion (EBU) veranstaltet. Laut der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist der Grand Prix Eurovision de la Chanson (erster offizieller Name) vom Sanremo-Festival beeinflusst worden, das 1951 gegründet wurde. Beim heutigen Eurovision Song Contest können alle Rundfunkstaaten der EBU mitmachen.

Erster Grand Prix Eurovision de la Chanson

Der erste Grand Prix Eurovision de la Chanson fand 1956 in Lugano statt. Teilgenommen haben sieben Länder mit je zwei Beiträgen. Gastgeber Schweiz, die Niederlande, Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Italien. Der erste Sieg ging an die Schweiz durch Lys Assia mit «Refrain».

ESC 2013 in Schweden

Der Wettbewerb findet jedes Jahr in dem Land des Vorjahressiegers statt. Die Ausgabe 2013  wird darum in Schweden veranstaltet. Ab dem Jahr 2004 hat der Eurovision Song Contest einen anderen Modus. Es werden Halbfinale und Finale ausgetragen.

Die bisherigen Schweizer Beiträge am ESC auf einen Blick auf Wikipedia.

Die Schweiz wird an der Ausgabe 2013 durch die Heilsarmeeband Takasa und ihrem Song «You and Me».



Radio Life Channel begleitet Takasa im Vorfeld des Eurovision Song Contest 2013.


Tags: eurovison song contest